Pesto alla Genovese, ein Klassiker

DSC03679
Frisches Pesto, ein Gedicht!

Einen der letzen lauen Sommerabende habe ich diese Woche genutzt, um meine Mädels zu mir einzuladen. Auf Balkonien gab es Pasta und Vino. Dazu habe ich im Handumdrehen ein Pesto alla Genovese gezaubert. Das Rezept ist so alt wie Methusalem, oder noch älter. Und das aus gutem Grund. Falls ihr bislang nur auf Fertig-Pesto zurückgegriffen habt, dann solltet ihr das dringend ausprobieren. Denn hausgemachtes Pesto ist kein Hexenwerk.

Ihr wisst ja mittlerweile, ich mag es simpel und köstlich! Legen wir los!

Zutaten:

  • 4 Knoblauchzehen (wer an dem Abend noch ein Date mit einem Vampir hatte kann auch gerne auf eine kleine Zwiebel zurückgreifen 😉 )
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 Messerspitze grobes Meersalz
  • 2 Bund frischer Basilikum
  • etwa 120 ml gutes Olivenöl
  • 70 g gut gereifter Parmesan (oder halb Parmesan, halb Pecorino)
  • etwas Pfeffer

Und so geht’s:

Die Pinienkerne in einer Pfanne kurz angeröstet. Danach beiseite stellen und abkühlen lassen.

Knoblauch schälen und grob hacken. Nun werden die gerösteten Pinienkerne mit dem Salz im Mörser zermahlen. Der Basilikum wird gewaschen und trocken geschüttelt. Die einzelnen Basilikumblätter kommen in den Mörser. Mit etwa 2 EL Olivenöl wird das ganze zu einer feinen Paste zerrieben. Der Käse wird fein gerieben und nach und nach mit der Kräuterpaste vermengt. Das restliches Öl langsam unter die Masse rühren und zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wem der Aufwand mit dem Mörser zu groß ist, der nimmt einfach einen Mixer Pürierstab, oder den sagenumwobenen Thermomix (lasst mich raten, der macht das wahrscheinlich von allein und wäscht danach noch das Geschirr???), hier müsst ihr darauf achten, dass der Basilikum nicht zu lange gemixt wird, da er sonst eine bittere Note bekommt.

Das Pesto schmeckt hervorragend zu frischer Pasta (Klassiker), aber auch zu Ciabatta. Ich muss mich beherrschen, dass ich es nicht pur löffle.

Falls am Ende noch etwas übrig sein sollte, dann ruft mich an, ich kümmere mich fachmännisch um die Beseitigung. 😉

Späßken, falls etwas übrig sein sollte, füllt ihr das Pesto in ein Glas, bedeckt es mit Olivenöl und ab in den Kühlschrank. Hält ca. 2 Wochen.

Mit diesem simplen Gericht holt ihr euch den Sommer auf eure Teller, wann immer ihr wollt.

Viel Spaß beim Nachkochen,

 

eure Bella

 

DSC03675DSC03673

20170829_202330
Candlelight Dinner auf dem Balkon. Schön.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s